Jason Wu – Frühjahr/Sommer 2015

Designer Jason Wu zeigt eine schlichte, geradlinige Kollektion, die von sportlicher Eleganz geprägt ist. Viele Entwürfe erinnern zudem an seine erste Kollektion für Hugo Boss.

Schon vor seiner Show macht Jason Wu von sich reden: Der Designer hat Mehrheitsanteile seines Labels an die Investmentfirma InterLuxe veräußert. Die Modebranche rechnet bald mit den ersten Flagshipstores und einer breiteren Produktpalette. Ob Wus Entscheidung bereits die neue Kollektion beeinflusst hat? Darauf war das Modevolk nun gespannt. Eine halbe Stunde ließ Jason Wu warten und veranlasste zu scherzen, er würde Backstage noch sein Geld zählen, wie sich die New York Times amüsiert.

Schließlich präsentiert der Designer eine Kollektion, die die urbane Weiblichkeit zelebriert. Ärmellose weiße Schluppenblusen zu weiten Hosen und Bleistiftröcken, Mäntel und Kleider aus Veloursleder in Khaki und Navy sowie sportliche Blusenkleider. Besonders schlicht, geradlinig und tragbar zeigt sich der Designer diesmal. „Neben Calvin Klein zeichnet sich nun ein neuer König dieses Stils ab: Jason Wu“, so wird er schon von der deutschen Vogue gefeiert. Die Antwort auf oben gestellte Frage beantwortet Style.com: Statt auf Risiko gehe Jason Wu lieber auf Nummer sicher, vielleicht auch mit Blick auf seinen ersten Store.

Jason-Wu-LooksFoto: Jason Wu

Diese neue Schlichtheit ist im Grunde perfekt für die Boss-Frau. Jason Wu, seit Mitte letzten Jahres auch Kreativchef von Hugo Boss Womenswear, scheint von seiner neuen Aufgabe sehr inspiriert: enge Ledertops zu taillenhohen Midiröcken, komplett mit Pailletten bestickte Roben und bauchnabeltief dekolltierte Abendkleider – das alles kommt vertraut vor aus Jason Wus erster Boss-Kollektion, die er vor einem halben Jahr zeigte. „Mit der Präsentation der neuen Kollektion für sein eigenes Label wird ersichtlich, dass sich die Arbeit für beide Labels gegenseitig durchaus zu nähren scheint“, findet die deutsche Elle. Fürs Boss-Business ist die Wu-Mode insgesamt natürlich zu sportlich. Aber wie wäre es mit einer „Miss Boss“-Linie?

Etwas zu einfach macht es sich der Designer schon mit seiner neuen Kollektion. Erst Topmodel Karlie Kloss hauche einem schlichten schwarzen Seidenkleid Leben ein, so schreibt Style.com. Solche Looks würden Instagram jedenfalls nicht am Leben halten, wie Sarah Mower von der Vogue US befindet. In Zeiten von Normcore mag das ein Kompliment sein.