Alexander Wang – Frühjahr/Sommer 2015

Lang lebe der Sneaker! Alexander Wang setzt jetzt auch auf den Turnschuhtrend, doch in ganz anderer Gestalt. Nicht die gesamte Modepresse ist davon begeistert, doch Wang weiß, was er kann.

Was als Hipster-Bewegung mit bunten Modellen von Nike und New Balance begann, über Streetstyles bald (fast) jedes Designerlabel eroberte, fand in der Haute Couture seinen vermeintlichen Höhepunkt. Doch Alexander Wang beweist, dass der Turnschuh seinen „modischen Trendgipfel“, wie die deutsche Elle es nennt, noch nicht erreicht hat. Der Designer zeigt eine von Sneaker inspirierte Kollektion, ohne dabei einen Laufschuh über den Laufsteg zu schicken und versetzt damit dem Schuh selbst den Todesstoß. Der einfache und doch geniale Ansatz Wangs: Er interpretiert Sneaker neu als Kleidung – und nicht zu vergessen als Taschen, die sicher einen Run auslösen werden.

Alexander Wang nimmt konkrete Sneaker-Modelle, zerlegt sie in ihre Einzelteile und fertigt daraus Kleider. Das Trio aus neonfarbenen Minis erinnert an den „Flyknit Racer“ von Nike und der „Adidas Stan Smith“ wird selbstverständlich zum weißen Tenniskleid mit grünem Kragen. Auch bei den Materialien geht es sportlich zu: Mesh, Neopren, Leder, Perforierungen und Lack-Details – alles Stoff, aus dem echte Sneaker gemacht sind. Besonders clever: Elegante, lange Abendroben bekommen durch andersartige Stoffeinsätze einen abstrahierten Swoosh verpasst.
Die Inspiration Turnschuh lädt geradezu ein, sich designtechnisch auszuturnen. Diese Kollektion hätte leicht in eine effekthascherische Richtung gehen können, wie Nicole Phelps von Style.com schreibt. Ein graues Lederkleid mit der Prägung einer Schuhsohle zählt die Modejournalistin dazu. Doch Wangs Mode ist trotzdem sehr tragbar. Dies gründe auf eine der besten hochtaillierten Satinhosen, die seit Langem auf einem Runway gezeigt wurden, wie Vogue.com dem Designer bescheinigt.
Viele Modemedien sprechen bei Alexander Wang von einer Besinnung auf seine DNA. Seit einigen Saisons ist er auch Chefdesigner des Traditionshauses Balenciaga und neuester Kooperationspartner von H&M. Nun will Wang mit der neuen Kollektion unterstreichen, wofür sein Name immer noch steht: urbane Coolness und sportlicher Sexappeal.
Kritik kommt von Alexander Fury, Moderedakteur bei The Independent, findet das Konzept nicht neu und ist wenig begeistert. Das hätte es im Januar schon gegeben bei den Couture Schauen von Chanel und Dior. Diese Kollektionen sind natürlich nicht nur ihm bekannt. Doch Couture-Sneaker und Kleider, die wie Turnschuhe anmuten, das sind immer noch zwei Paar Schuhe. All diese Entwürfe sollten ihre Berechtigung haben. Aus einem Trend, an dem man sich längst sattgesehen hat, etwas zu kreieren, das so frisch erscheint – das ist die wahre Meisterleistung Wangs.

Alexander Wang ist auch in der Saison Frühjahr/Sommer 2015 eine der am besten besprochenen Kollektionen der New York Fashion Week. Die Kleider und Taschen werden im Eiltempo über den Ladentisch gehen und Wang liefert den Strichcode gleich mit.

Alexander-Wang-LooksFoto: Alexander Wang